Gemeinsame Grundlagen und Werte

Lebendige Waldorfpädagogik in der Kindertageseinrichtung setzt die Kenntnis der menschenkundlichen Grundlagen aus der Anthroposophie voraus.

Das anthroposophische Menschenbild durchdringt und gestaltet auch die Zusammenarbeit im sozialen Organismus der Einrichtung.

Selbstverwaltung und soziale Dreigliederung sind die angemessenen Rahmenbedingungen für das Erfüllen der pädagogischen Aufgabe.

Waldorfpädagogik gründet auf der Liebe zum pädagogischen Handeln. Maßstab dieses Handelns ist die aus individueller Freiheit gewonnene, gegenwärtige Einsicht in die jeweilige pädagogische Situation.

Eine fruchtbare kollegiale Zusammenarbeit frägt nach der inneren Motivation der Kollegin für ihr pädagogisches Handeln. Nicht nach „richtig“ oder „falsch“.

Wenn die menschenkundlichen Grundlagen durchdrungen sind und frei zur Verfügung stehen, kann die Pädagogik zu einer inspirierten Erziehungskunst werden in der Achtung vor der Individualität jedes Kindes.

Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten bilden die Gemeinschaft. Die Zusammenarbeit im Team, mit den Eltern, in der ganzen Einrichtung liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen. So trägt jeder dazu bei, die Ziele der Gemeinschaft zu verwirklichen.

Die beteiligten Menschen unterstützen sich gegenseitig durch die Vielfalt ihrer Begabungen und die Unterschiedlichkeit ihrer Persönlichkeiten.

Unterschiede bereichern alle und ermöglichen Entwicklung für jeden Einzelnen.

Die gemeinsame Aufgabe der lebendigen Gestaltung und Führung einer Kindertageseinrichtung erfordert den kontinuierlichen Dialog über die Bedürfnisse aller Beteiligten.

Wenn jeder seine Aufgaben in Freiheit und unter gesunden Arbeitsbedingungen erfüllen soll, braucht es verlässliche und nachhaltige Vereinbarungen. Nur so bildet sich ein tragfähiges Fundament für die ganze Gemeinschaft.

Vereinbarungen und Aufgabenverteilungen müssen verbindlich sein, aber gleichzeitig so flexibel, dass Entwicklung möglich ist und dass Bewährtes nicht zur Belastung wird.

Die rechtlich-wirtschaftlichen Rahmenbedingen sollen der Gemeinschaft und der pädagogische Arbeit dienen. Die Aufgabe jeder Einrichtungsorganisation ist es, die Rahmenbedingungen in der Umsetzung so dienstbar zu machen, dass Freiräume und Gestaltungsmöglichkeiten entstehen.